Februar 1914 :

«… Klage erhoben, dass die Rüstungspolitik das Volk verarmt.»              S. 544

                                                                              

«… es muss ja nicht zum Schlagen kommen. Dieses ‹Muss› ist das gefährlichste Dogma des kriegerischen Irrglaubens. »

Das Engagement der Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner gegen den Ersten Weltkrieg – als spräche sie von heute

März 1914:

«Der internationalen Mordindustrie winken schöne Gewinne.»           S.553

 

März 1914:

«Nichts als gegenseitige Verdächtigungen, Beschuldigungen und Verhetzungen.»      S. 553f

April 1914:

«Nicht wie die Nationen leben und gedeihen und sich entwickeln,
ist das Hauptinteresse, sondern, wie sie sich gruppieren.»  
         S. 560f

April 1914:

«… so schüren die Kriegslüsternen zum Präventivkrieg.»           S. 561

Mai 1914:

«Die Interessen des Rockefellerschen Öltrusts»        S. 569