Kirgistans Präsident: Entscheidung über Schliessung von US-Luftwaffenbasis unverändert

Der kirgisische Präsident Almasbek Atambajew hat in Bischkek bei einem Treffen mit der US-Botschafterin in Kirgistan, Pamela Spratlen, die Notwendigkeit hervorgehoben, die Tätigkeit des Transitzentrums des Pentagon auf dem Gelände des internationalen Flughafens Manas im Jahr 2014 entsprechend dem diesbezüglichen Vertrag «zurückzufahren».
«Der Staatschef wies die US-Botschafterin darauf hin, dass die militärische Präsenz der USA in Manas im Jahr 2014 abläuft», teilte der Pressedienst des kirgisischen Präsidenten mit.
Die frühere US-Luftwaffenbasis, die später in Transitzentrum umbenannt wur-de, war im Dezember 2001 am internationalen Flughafen Manas mit dem Ziel eingerichtet worden, die multinationale Schutztruppe in Afghanistan zu versorgen. Atambajew hatte die US-Seite bereits darauf hingewiesen, dass die Luftwaffenbasis des Pentagon, die nicht den Interessen Kirgistans entspreche, im Jahr 2014 geschlossen werden müsse.
Das US-Transitzentrum sichert etwa 30 Prozent aller Nachtankungen in der Luft für die Fliegerkräfte der Anti-Terror-Koalition im Rahmen der Operation «Enduring Freedom» in Afghanistan und dient als Transport- und Logistikzentrum für die Beförderung von Gütern und die Verlegung von Militärs nach ­Afghanistan. Nach amtlichen Angaben sind im Transitzentrum rund 1500 US-Soldaten und Zivilbeschäftigte stationiert.
Laut dem Pressedienst haben der kirgisische Präsident und die US-Diplomatin ein gemeinsames Interesse der Seiten an einer intensiven und allseitigen Zusammenarbeit bekundet. Die Gesprächspartner hoben hervor, dass die Stabilisierung der Situation in Afghanistan für die Sicherheit in der Region insgesamt wichtig sei.    •

http://de.rian.ru/politics/20120201/262590398.html  19:44 01/02/2012