Russland lehnt jede Militäraktion gegen Iran strikt ab

 

Russischer Generalstabschef rechnet mit Iran-Krieg im Sommer

Ein Angriff auf Iran könnte nach Einschätzung von Russlands Generalstabschef Nikolai Makarow bereits in diesem Sommer beginnen. Es könnte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die verbalen Gefechte zwischen Iran und dem Westen in einen Krieg umschlagen, meinte Makarow nach Angaben des Senders «Russia Today» (RT).
Der russische Generalstab beobachte die Entwicklung jedenfalls sehr genau und könne einen koordinierten Angriff auf Iran nicht ausschliessen. «Iran ist ein wunder Punkt», sagte Makarow: «Ich denke, eine Entscheidung wird im Sommer fallen.»
Zuvor hatte auch US-Verteidigungsminister Leon Panetta die Einschätzung vertreten, dass ein Angriff auf Iran bevorstehen könnte. Der «Washington Post»-Kolumnist David Ignatius schrieb, Panetta glaube «an eine grosse Wahrscheinlichkeit, dass Israel im April, Mai oder Juni» angreifen werde. In diesem Zeitraum sei damit zu rechnen, dass Iran in eine sogenannte «Immunitätszone» eintreten könnte, um mit dem Bau einer Atombombe zu beginnen.
Russland lehnt jede Militäraktion gegen Iran strikt ab. Allerdings hat Moskau die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zur Verhängung von Sanktionen gegen Teheran mitgetragen, um die Islamische Republik zur Zusammenarbeit mit der Internationalen Atombehörde IAEA zu bewegen.

Quelle: Austria Presseagentur APA, 14.2.2012